Home

Hotels

Pensionen

Skisport

Bergtouren

Nationalpark

Kurorte in der Slowakei 

Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

 Nationalparks in der Slowakei

 

Insgesamt gibt es in der Slowakei neun Nationalparks und 13 weitere Naturschutzgebiete. Wer die Begegnung mit der Natur und wer Ruhe und Erholung sucht, Kraft aus einer naturbelassenen Bergwelt und Landschaft schöpfen will, für den ist ein Besuch im Nationalpark zu empfehlen. Lernen Sie während Ihrem Urlaub die Naturparks, tolle Gipfel, malerische Täler, wilde Wasserfälle, ruhige Seen, Höhlen, Burgen und Holzkirchen kennen. Dies alles finden Sie in der Hohen Tatra - einer der schönsten Regionen und Naturparks der Slowakei.

 

 

Ideal für Wintersportler oder Bergwanderer. Dazu finden Sie hier ein Paradies für Höhlenfans. Hier bietet das Karstgebirge eine Menge an Möglichkeiten. Insgesamt gibt es rund 40 Heilbäder und Thermalbäder für Wellnessurlauber unter anderem in Piestany, Trencianske, Teplice oder Bardejovske. Die Landschaft ist von vielen bewaldeteten Gebirgszügen und Hügelllandschaften, langgedehnten Flusstälern und großen Stauseen geprägt. Berge und Hochplateaus nehmen über 60 Prozent des Landes ein. Viele dieser Bergregionen sind zu Nationalparks erklärt worden. Nachfolgend eine Aufstellung dieser Parks mit Beschreibung.

Übersicht rund um die slowakischen Nationalparks in der Hohen Tatra

 

 Nationalpark Slowakisches Paradies

Der Nationalpark slowakische Paradies auf slowakisch Slovensky Raj genannt ist eine wunderschöne Landschaft und befindet sich im nordöstlichen Teil des Slowakischen Erzgebirges. Dieser Naturpark ist eine Hügellandschaft von außerordentlicher Schönheit und dehnt sich über 140 qkm. Wasser, Wind und Zeit haben das Kalksteinplateau zu canonartigen Schluchten mit mächtigen Wasserfällen und Kaskaden geformt. Das Slowakische Paradies wurde 1988 von der Slowakei unter besonderen Schutz gestellt. Zu den schönsten Landschaften zählen die romantischen Tropfsteinhöhlen mit einer Vielzahl dieser sehr attraktiven Höhlen. Die 1870 entdeckte Dobschauer Eishöhle am südwestlichen Rand des slowakischen Paradieses gehört wegen ihrer sehr großen Ausmaße und der Vielseitigkeit des Eisschmucks zu den schönsten Eishöhlen der Welt. Ein 13 Meter hoher Eisfall ist die Attraktion der Höhle. Darüber hinaus können Sie auch hier Ski fahren und weiter Wintersport Aktivitäten unternehmen. Im Sommer bieten sich Wanderungen durch die schöne Landschaft an.  

 

Naturpark Nationalpark Hohe Tatra

Der Naturpark Hohe Tatra mit dem gleichnamigen Nationalpark ist der höchste Gebirgszug der Karpaten und die wohl bekannteste Landschaft der Slowakei. Aufgrund der Ähnlichkeit des Gebirges mit den Alpen wird es oft mit diesen verglichen. Insgesamt finden Sie hier rund 300 Gipfel und Spitzen. Diese Region bzw. Landschaft der Slowakie ist sicher das Urlaubsziel Nummer eins für viele Urlauber. Hier können Sie sowohl im Winter als auch im Sommer viele Aktivitäten unternehmen. Sei es Ski fahren, Langlaufen, Wandern, Tennis, Rad fahren, Wellness, Erholung  und vieles mehr. Zahlreiche Hotels und Pensionen sind hierfür teilweise perfekt ausgestattet. Romantisch auf Sportler und Touristen gleichermaßen wirken die Tatra - Täler wie Mengusovská, Batizovská und die rund 100 Bergseen. Der Park deckt ein Gebiet von 741 Quadratkilometer des slowakischen Teils der Westlichen- und Hohen Tatra ab, einschließlich der gesamten Belaer Tatra (Belianske Tatra). Bekannt sind vor allem die zahlreichen Wandertouren, Bergtouren, Klettern, Skisport sowie zahlreiche Kur- und Erholungsorte. Zu denen gehören unter anderem Poprad, Strbske Pleso, Stary Smokovec und Tatranska Lomnica. Diese Landschaft ist vor allem eine touristische Region für Reisegruppen, Sportvereine und Familien mit Kindern. Die höchsten Ziele der Hohen Tatra sind die Gerlsdorfer Spitze Gerlachovsky mit 2655 Metern und der Gerlsdorfer Turm Gerlachovska veza mit 2642 Metern sowie die berühmte die Lomnitzer Spitze (Lomnicky stit) mit 2632 Metern. Eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Slowakei. www.tanap.sk Erleben Sie auch die zahlreichen Naturschutzgebiete der Slowakei.

 

Hohe Tatra
Hohe Tatra

 

Slowakischer Natonalpark Niedere Tatra

Der slowakische Park Niedere Tatra liegt direkt gegenüber der Hohen Tatry und ist ebenfalls ein Gebirgszug der Karpaten in der Slowakei. Die Niedere Tatra ist die zweithöchste Bergkette in der Slowakei und ist ebenfalls ein kleines Hochgebirge mit toller Landschaft. Die runden Gipfel sind nicht so mächtig sie ist aber die größere Bergkette mit einer Länge von 80 Kilometern. Vom westlichen Sattel Surecke sedlo bis zum Popovo sedlo im Osten. Der langgezogene bewaldete Kamm teilt sich in 2 Gebirgszüge. Einmal nördlich talwärts nach Liptov und südlich ins Tal des Hron. Der in der Nähe von Sturovo in die Donau mündende Fluss bildet den Mittelpunkt des Nationalparks. Die höchsten Berge der Niederen Tatry sind der gewaltige Dumbier mit 2045 Metern und der massive Chopok mit 2033 Metern. Im Zentrum dieses Gebirgszuges befindet sich auch das Demänova-Tal mit den berühmten Höhlen Freiheitshöhle, Demänovska und die bekannte Eishöhle Demänovska. Diese Höhlen sind für diese Region eine große Attraktion und beliebtes Ausflugsziel der Niederen Tatra. Hier finden Sie ideale Wanderwege und Bergtouren für jung und alt. Auf Wunsch können Sie auch eine Bergtour mit Führer buchen - soweit die Füße tragen :-). Im Winter ist dieses Gebiet auch ideal für den Skisport. Wintersport kann man hier auf vielflältige Weise betreiben. Schöne Abfahrten, Langlauf und vieles mehr. Der Nationalpark Niedere Tatra bietet so manches und brauch sich vor der Hohen Tatra nicht zu verstecken. Der höchste Wasserfall der Niederen Tatra ist der Brankovský vodopád. Er  fällt über ein mächtige rund 50 Meter breite Kalksteinkante. Vajskovský vodopád liegt im Vajskovská dolina Tal und entstand auf einem Felsvorsprung glazialen Ursprungs. Diese Region bietet weitläufige Wälder, begehbare Tropfsteinhöhlen und vieles mehr.

 

Viele Informationen für Urlauber rund um die Nationalparks, Hohe Tatra, Landschaft, Land und Leute in der Slowakei:  www.old.sacr.sk/de. Die Slowaken finden immer wieder viele Gelegenheiten um zu feiern wie das traditionelle Winteraustreiben in Strbske  Pleso vor dem Hintergrund einer herrlichen Hochgebirgslandschaft. Kostümierte und Maskierte tragen zu Tanz und Musik eine Strohpuppe als Symbol für den Winter aus dem Ort. Ebenfalls sehenswert ist das Hundeschlittenrennen in Donovaly in der Niederen Tatra. Im Juni und Juli ist dann die Hochsaison für die Folklorefeste die fast in jeder Region stattfinden. Die bekanntesten sind sicher in Vychodna und Detva im Erzgebirge. Neben Volkstänzen werden in Kezmarok im Gebiet der Zips und auf der Orava Burg schöne Handwerkermärkte organisiert. Pohoda ist das größte Popfestival uns stellt immer am 2. Juli-Wochenende ganz Trencin auf den Kopf. Im Dezember finden dann die verschiedenen Weihnachtsmärkte statt. Besonders groß ist der Weihnachtsmarkt in der Hauptstadt Bratislava.

l

Nationalpark Pieniny

Der Pieniny Naturpark oder auch Pieninen-Nationalpark genannt liegt ca. 35 km nordöstlich der Hohen Tatry im südöstlichenlichen Teil Kleinpolens an der polnisch-slowakischen Grenze im Gebirge Spišská Magura und bildet teilweise die Grenze zu Polen. Der slowakische Park hat eine Gesamtfläche von ca. 3750 ha und besitzt neben der tollen Landschaft einige wertvolle historische Kunstdenkmäler der Slowakei. Es ist der kleinste der slowakischen Nationalparks und in ihm werden vor allem einheimische Pflanzen geschützt. Der Pieninen Park ist mit Tannen- und Buchenwäldern umgeben und besticht durch sein schönes Kalksteingebirge durch das der polnisch-slowakische Grenzfluss Dunjec ein tiefes Tal gegraben hat. Seinen Namen hat der Nationalpark aufgrund der Stromschnellen des Dunajec. Die Artenvielfalt der Tiere geht vom Luchs, Fischotter, Wespenbussard bis zum Uhu und Sperlingskauz. Für Outdoorfans gibt es viele Angebote für Floß- und Kajakfahrten durch den größten Canyon Mitteleuropas – den Canyon des Dunajec. Auf einer der beliebten Floßfahrten im Nationalpark Pieniny können Sie die Natur hautnah erleben. Das enge Flussttal des Dunajec ist für Wanderfreunde und Spaziergänger interessant, da es hier einen sehr schönen Weg bzw. den ersten tschechoslowakischen Lehrpfad gibt, der durch dieses Tal führt. Dort gibt es 10 Haltepunkte wo man sich über die interessante Flora und Fauna und die Entstehung  des Durchbruches informieren kann. Die interessanten Formen und Strukturen der Pienien-Bäume machen diesen Park Pieniny so beonders attraktiv. Schöne Felsformatierungen, nackte Felswände aus Kalkstein und malerische Schluchten kennzeichnen dieses Naturschutzgebiet. Der wohl bekannteste Gipfel trägt den Namen Trzy Korony und ist rund 980 Meter hoch. Der höchste Berg in diesem Nationalpark ist der Wysoka Gipfel mit 1050 Metern. Ebenfalls zu diesem Landschaftspark gehört das landschaftlich reizvolle Dunajec-Durchbruchstal mit seiner vielfältigen Flora und Pflanzenwelt.

 

Hohe Tatra 
Naturpark in der Slowakei

 

Nationalpark Kleine Fatra

Der Naturpark die Kleine Fatra ist vor allem bei Wintersportlern sehr beliebt und befindet sich im Nordwesten der Slowakei im Verlauf des Karpatenbogens. Das Gebiet nördlich der Waag beheimatet den Nationalpark Kleine Fatra mit dem Gipfel Velký Kriván (1709 m). Es befindet sich im westlichen Hochgebirge der Slowakei. Charakteristisch für die Landschaft sind vor allem die malerischen Schluchten, Felsspitzen sowie auch die attraktive Kammwanderung. Der für die Fatra charakteristische Gipfel Velký Rozsutec (1610 m) ist bekanntliich bei den Slowaken sehr beliebt. Die Kleine Fatra beginnt hinter Žilina und zieht sich am Bach Varínka entlang. Das bekannteste Fremdenverkehrszentrum in diesem Park ist das Vratna-Tal. Auch in diesem Nationalpark der Hohen Tatra finden Sie zahlreiche Hotels, Pensionen, Gasthäuser oder Berghütten zum übernachten. Bekannte Städte sind Zilina, Martin oder Dolny Kubin und befinden sich im mittleren Waagtal bzw. in den Nebentälern der Flüsse Kysuca, Turiec und Orava. Das Schloss Budatin und die Burgruine Strecno und Staryhrad sind beliebte Ausflugsziele. Nicht zu vergessen die Felsenstadt Sulovske skaly. Ebenfalls in dieser Region befindet sich die Kurstadt Rajecke Teplice.

 

Nationalpark Hochebene Muran Muránska planina

Auf der Hochebene des Muran befindet sich der slowakische Nationalpark Muran auch Muraner Plateau genannt. Dieser Park ist der größte der Nationalparks im Zentrum Europas. Hier findet man eine schöne Naturlandschaft mit einer großen Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen. Hier wächst auch der slowakische Seidelbast. Wölfe und Braunbären haben dort  ebenfalls eine Heimat gefunden. Die romantischen Schluchten, Bäche und Seen sind ideal für Bergwanderer und Natrufreunde. In den vom Wasser geformten Kalksteinen und Dolomiten befinden sich herrliche Täler mit zahlreichen Wasserfällen. Besonders typisch für diese Hochebene sind die weiten Wälder mit überwiegende Buchen und Tannen. Der höchste Gipfel im Nationalpark Muran ist der Fabova hola (1439 m). Wenn man Glück hat sieht man auch einige liebenswerte Kleintiere wie Lurche oder Salamander zwischen den Felsen aus Kalkstein aber auch den Bergadler der einsam seine Runden dreht. Historische Burgen und Ruinen wie die Burgruine von Muran mit dem sagenhaften Felsen Ciganka, aber auch das Schloss Predna Hora sind sehenswert.  Für Wanderungen eignen sich als Ausgangspunkte die Ortschaften Muran, Tisovec, und Cervená Skala. Besonders sehenswerte sind Závadka nad Hronom und der Bergsattel Zbojská. Die Verwaltung des Nationalparks befindet sich in Revúca.

 

Nationalpark Große Fatra

Dieser Park mit seinen bizarren Felsen, malerischen Schluchten und Tälern ist ein beliebtes Ziel für Bergwanderer und Wintersportler. Die Große Fatra erhebt sich östlich des Flusses Turiec zwischen den Städten Ruzomberok, Banska Bystrica und Martin. Der höchste Gipfel ist mit 1592 Metern der Ostredok. Bei der Zahl der Gipfel sowie der Besucherzahlen steht dieser Park hinter der kleinen Fatra. Dafür findet der Urlauber hier viel Wald und sehr viel Ruhe. Daher eignet sich die große Fatra besonders als Wander- und Skilanglaufgebiet. Das Touristenzentrum befindet sich im Tal Jasenska dolina bei Martin. Mit 25 Kilometern Länge ist das Lubochnanska das wohl längste Gebirgstal in der Slowakei. Die schönsten Felsen sieht man beidseits der von Blatnica ausgehenden Täler. Der höchste Gipfel Ostredok (1592) hat noch Bergwiesencharakter. Hier führt der kürzeste Weg über Liptovske Revuce durch das Tal Zelena dolina. Weniger bekannt ist die reizvolle Wanderung von Sklabinsky Podzamok auf den Lysec (1381).

 

Nationalpark Slowakischer Karst - Slovensky Kras

Der Slowakische Karst ist das größte Karstgebiet Mitteleuropas und erstreckt sich auf 440 Quadratkilometer. Im Slowakischen Karst finden Sie schöne Täler, Hochebenen und vor allem einige sehenswerte Höhlen. Der Nationalpark Slowakischer Karst zieht sich an der Grenze zu Ungarn entlang und fasst auf einer Fläche von 35.000 ha verschiedene Naturschutzgebiete mit einer beeindruckenden Flora und Fauna zusammen. Über die Jahrtausende haben sich hier mehrere Höhlensysteme mit sehenswerten Tropfsteinen gebildet. Zwischenzeitlich wurden 4 dieser Tropfsteinhöhlen in die Weltnaturerbliste der UNESCO aufgenommen: Domica, Gombasecka, Jasovska und Ochtinska aragonitova jakyna. Sehr beliebt ist auch das Zadielksa dolina Tal im Osten des Nationalparks. In der Nähe von Ochtina, ca. 15km westlich von Roznava liegt die Achtener Aragonithöhle mit zauberhaften nadel- und spiralförmigen Steinblumengebilden. Diese Grotte wurde erst 1957 entdeckt. Eine 45-minütige Führung durch 600 Meter dieser Höhle ist schon atemberaubend. Weltweit gibt es nur noch zwei weitere Aragonithöhlen. Eine in Mexiko und eine in Argentinien. Die Gombasecker Höhle lässt sich auf rund 300 Meter Länge besichtigen. Eine Führung dauert rund 35 Minuten. Besonderes Augenmerk gilt hier einem bis zu 3 Meter langem, aber nur 2 bis 3 mm dünnen und innen hohlem Stalaktitgebilde. Man nennt sie auch "Makkaroni". In der Nähe von Silica entstanden wunderbare Karstformen wie die sogenannte Eisschlucht (Silicka Ladnica), etwa 1 km südwestlich des Dorfes. In der 91 Meter tiefen Höhle sind ganzjährig eine starke Eisschicht sowie ein vereister Wasserfall zu bestaunen. Am Ostrand des Slowakischen Karstes an der westlichen Gemeindegrenze von Jasov befindet sich der Eingang zur Jasov Höhle. Dort gibt es steinerne Wasserfälle oder pagodenförmige Stalagmiten. Auch findet man dort viele historische Inschriften. Im slowakischen Jasov kann man zudem ein schönes barockes Prämonstratenkloster besichtigen. Das Kloster wurde 1750 bis 1766 nach den Plänen von A. Pilgram umgebaut. Das Zentrum der karpatendeutschen Volksgruppe in der Nordzips finden Sie im Ort Medzev. Hier wurde auch der ehemalige slowakische Staatspräsident Rudolf Schuster geboren. Die Nationalparks der Slowakei haben so gesehen alle Ihre besonderen kulturellen Höhepunkte.

 

Nationalpark Ostkarparten Poloniny

Der Poloniny Park mit urbanen und weitläufigen Buchen- und Tannenwäldern ist der am weitesten im Osten gelegene Park der Slowakei. Er kam erst im Jahre 1997 zu den slowakischen Nationalparks. Die schöne Mittelgebirgslandschaft prägt den slowakischen Teil des Biosphärenreservats Ostkarpaten, dessen Kern der Poloniny-Nationalpark mit seinem Urwaldreservat bildet. Weite Täler und malerische Bergrücken prägen diese Landschaft. In dieser idyllische Landschaft finden Sie traumhafte Dörfer, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. In den Tälern erleben Sie dahinplätschernde Bäche, bunte Wiesen, Büsche und verwilderte Gärten. Große Laubmischwälder aus Buche, Bergahorn, Tanne und Bergulme. Dort finden Stein- und Schreiadler, Schwarzstorch und Haselwild gute Nistmöglichkeiten. Er liegt im Eck der 3 Länder Slowakei, Polen und der Ukraine. Das Gebirge ist besser bekannt als Bukovské vrchy. Saftig grüne Wiiesen findet man oberhalb der Waldgrenze, die "poloniny" genannt werden und dem Nationalpark seinen Namen gaben. . Der Poloniny Nationalpark wurde von der UNESCO in das Netz der internationalen Biosphärenreservate eingegliedert. Als Naturdenkmäler der UNESCO gelten auch die Urwälder Stužica, Havešová und Rožok im Gebirge Bukovské vrchy und der Urwald Vihorlatský prales im Gebirge Vihorlatské vrchy im Landschaftsschutzgebiet Vihorlat. Der überwiegende Teil des Nationalparks besteht aus Wald. Genauere gesagt aus großen Buchen- und Tannenwälder. Als zentralen Ort für Wanderungen eignet sich Nová Sedlica.

 

Nationalpark Ostkarpaten

 

Nationalpark Podyji

 

Nationalpark Slovenský raj

 

www.vysoketatry.org
Informationen rund um den Nationalpark Hohe Tatra

 

Flughäfen in der Slowakei

Informationen zu Flügen und Verbindungen im Inland und ins Ausland: www.slovak-airports.net

 

 

 

eXTReMe Tracker